Lukas Hospiz Herne
Aufnahme / Aufenthalt
Die Hospiz-Idee
Die Lebensphase_des Sterbens
Die Trauerbegleitung
Hospiz- oder Palliativ-_betreuung?
Ehrenamtliche im Hospiz
Meinungen / Erfahrungen
Schulprojekt "Leben bis zuletzt"

Der Förderverein_Lukas-Hospiz e.V.

Seite drucken

„Hospize sind eine Idee, die man verbreiten muss“

Das Lukas-Hospiz in Herne hat das Schul-Projekt „Leben bis zuletzt“ offiziell gestartet „Hospize sind nicht nur ein Ort, sondern eine Idee, und dieser Idee haben wir uns von Anfang an verpflichtet gefühlt“, erklärte Hospiz-Leiterin Anneli Wallbaum vor Journalisten im Hospiz. „Diese Idee wollen wir an die Menschen, vor allem junge Menschen, herantragen.“ An dem stadtweiten Projekt sind zehn Gymnasien, Gesamt-, Real- und Hauptschulen aus Herne und Wanne-Eickel beteiligt. Bis zu den Osterferien arbeiten rund 400 Schüler der Klassen 7 bis 12 unter Anleitung des Journalisten-Teams „Zirkel" aus Münster zum Themenbereich „Sterben und Tod".

Gisbert Fulland, Geschäftsführer der Lukas-Hospiz gGmbH, forderte, man müsse sich nicht nur mit dem Leben, sondern auch mit dem Tod ein ganzes Leben lang beschäftigen. „Ich freue mich besonders, dass das jetzt junge Menschen tun. Sie werden erleben, dass man Spaß am Hospiz haben darf“, so Fulland. Der Hospiz-Geschäftsführer fügte hinzu, es gehe bei dem Projekt auch um ein Signal gegen die aktuell wieder stark diskutierte aktive Sterbehilfe. „Wir können schwerkranken Menschen helfen, dass sie nicht leiden müssen, aber wir können und wollen ihnen nicht helfen, wenn ihr Leben verkürzt werden soll“, unterstrich Fulland. Insofern dürfe man den Ärzten auch nicht die Freiheit geben, bei einem Suizid Assistenz zu leisten, widersprach der Hospiz-Geschäftsführer der jüngsten Empfehlung der Bundesärztekammer.

Projektleiter Gerd Felder betonte, das Lukas-Hospiz und das „Team Zirkel“  wollten mit dem Schul-Projekt der Sprachlosigkeit der Gesellschaft beim Thema Sterben entgegenwirken. Bei den Schulen in Herne habe er einiges an Überzeugungsarbeit leisten müssen, um sie für das Projekt zu gewinnen. Vorbehalte gegen das heikle Thema habe es aber kaum gegeben.  Dass der Tod auch zum Leben von Schülern gehöre,  sei durch Ereignisse wie den Mord an Mirco, die Loveparade in Duisburg, die Amokläufe an Schulen oder den Suizid des Fußball-Nationaltorwarts Robert Enke näher an die Jugendlichen herangerückt als früher. „Gestern sagte mir noch eine Schülerin vom Gymnasium Eickel: ,Seit Winnenden wissen wir, dass es uns jeden Tag treffen kann“, so Felder.

Wie der Projektleiter ausführte, können die Schüler sich im Rahmen des Projekts „Leben bis zuletzt“ mit allen Aspekten und Themenbereichen beschäftigen, die mit „Sterben und Tod“ zu tun haben: „Sie können sich im eigenen familiären und lokalen Umfeld umsehen und Ärzte und Pfleger, Seelsorger und Psychologen, Kripo-Beamte und Feuerwehrleute, Bestatter und Friedhofsgärtner besuchen“, betonte Felder. Im Mittelpunkt stehe dabei die Hospizarbeit, zu sie die Leiterin und die Hauptamtlichen ebenso befragen könnten wie die Ehrenamtlichen und die Angehörigen. Alle teilnehmenden Schüler werden darüber hinaus als Autoren tätig und schreiben gemeinsam an einem Buch, das Texte in allen journalistischen Schreib- und Stilformen, aber auch Kurzgeschichten und Gedichte, Fotos, Bilder, Collagen und Zeichnungen enthalten soll. Parallel dazu erhalten sie verschiedene Zeitungen, um sie auf ihre Berichterstattung über den Themenbereich „Sterben und Tod“ hin durchzuarbeiten. Zwei Straßenumfragen in Herne und Wanne-Eickel, die eine davon voraussichtlich am Aschermittwoch (Felder: „wegen des starken Bezugs dieses Tages zu unserem Thema“), runden das Projekt ab.

„Mich erinnert dieses Projekt an die Zeit, als ich selber Jugendlicher war und es noch als viel natürlicher empfunden wurde, wenn jemand starb“, erklärte der Seelsorger des Lukas-Hospizes, Pfarrer Franz Lienen. „Das Sterben ist heute genauso schrecklich wie damals. Das können wir nicht ändern, aber wir können ändern, wie wir es sehen. Deshalb ist es wichtig, dass das in die Öffentlichkeit getragen wird.“ Und Anneli Wallbaum fügte voller Begeisterung hinzu: „Ich freue mich auf das Projekt und bin schon gespannt auf die Klassen, die uns besuchen werden.“
Text & Fotos : Gerd Felder

Stellten das Projekt -Leben bis zuletz- vor (v.l.n.r.): Projektleiter Gerd Felder (Team Zirkel), Hospiz-Leiterin Anneli Wallbaum, Geschäftsführer Gisbert Fulland und Pfarrer Franz Lienen (alle Lukas-Hospiz).
Standen den Pressevertretern Rede und Antwort (v.l.n.r.): Geschäftsführer Gisbert Fulland, Pfarrer Franz Lienen und Hospizleiterin Anneli Wallbaum.
Zeigten großes Interesse am Verlauf des Schulprojekts von Lukas-Hospiz und 'Team-Zirkel': Die Pressevertreter von WAZ und der Internetseite 'Hallo Herne'.

Presse - und Internetmeldungen zum Start des Schulprojektes:

LEBEN BIS ZULETZT - Das Lukas-Hospiz Herne startet in Zusammenarbeit mit einer Münsteraner Projektgruppe (Team-Zirkel) die Schüleraktion „Leben bis zuletzt“. Bis Ostern beschäftigen sich Schüler der Klassen sieben bis zwölf aus zehn Herner Schulen mit dem Thema Tod und Sterben...

Hallo Herne - Bericht von Carola Quickels Januar 2011 (bitte anklicken)

Kirchenkreis Herne - Bericht auf der Internetseite (bitte anklicken).

Der DOM - Bericht auf der Internetseite (bitte anklicken).